... fairer geht es nicht

Wertvoll wertlos - versprochen

Jede Placobo Aktie ist ein Unikat mit individueller Kennzeichnung

Nichts ist so sicher wie die Erkenntnis! Sie wissen von der ersten Sekunde an, dass die Placebo Aktie de facto absolut nichts wert ist. Mal gerade das Papier, auf dem sie gedruckt ist. Mehr nicht! Aber sie, die Placebo Aktie, macht sich sehr gut, hinter Ihnen, 30 cm oberhalb des Chefsessels.

Sie dokumentieren mit dem Besitz dieser Aktie, dass Sie nicht nur Humor und Geld übrig haben, sondern auch vortrefflich über die Flüchtigkeit von Geldanlagen Bescheid wissen. Sie können eigentlich sehr sicher sein, dass die Geldunwertigkiet der Placebo Aktie Ihnen so sicher ist, wie das Amen in der Kirche. Ihr Unwertpapier wird nämlich kein Mensch haben wollen. Obwohl man auch das nie weis. Denn jede Placebo Aktien gibt es nur einmal auf der Welt. Und das ist einmalig!

Placebo Aktien sind ganz sicher --- nichts wert!
Placebo Aktien können doch was wert sein!
Mit Placebo Aktien lässt sich eventuell doch ein Gewinn einfahren?!
Vermutlich nicht, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Alles kann, nichts muss!

Vorsicht: Aktienspam

Unter Aktienspam versteht man den massenhaften Versand von E-Mails (Spam) mit Werbung für eine Aktie, um deren Kurs in die Höhe zu treiben. In diesen E-Mails werden meist Aktien eines Penny-Stock beworben. Der Versender prophezeit eine hohe Kurssteigerung (bis zu 800 Prozent), weil das Unternehmen angeblich in Kürze "gute Nachrichten" (neue Erfindung, neuer Absatzmarkt o. ä.) veröffentliche. Meist werden die Aussagen als Insiderwissen deklariert. Dabei kauft der Versender der Mails vor dem Versenden die günstigen Aktien, die meist unter 10 Cent kosten. Angeregt durch die Werbung, steigt das Handelsvolumen und in dessen Folge der Börsenkurs der Aktie. Eine Verdopplung oder sogar Vervielfachung des Kurswertes ist dabei nichts Außergewöhnliches. Sobald jedoch einige Aktionäre meist auch der Versender der Werbung ihre Aktien verkaufen, fällt der Kurs wieder stark. Zum Teil werden dann sogar Kurswerte erreicht, die unter dem Kurs vor dem Spam-Versand liegen. Nicht rechtzeitig abgesprungene Aktionäre bleiben dann auf nahezu wertlosen Papieren sitzen. Es ist zwischen zwei Möglichkeiten des Aktienspams zu unterscheiden. Es werden zum Einen ausländische Aktien beworben, die der Anleger nie mehr verkaufen kann, da diese nur beworben werden, um sie selbst zu verkaufen. Man spricht auch vom "Abladen".
Quelle: Wikipedia

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen.